Navigation starten zu

IfUS Institut • Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg

Mit dem IfUS Institut in Kontakt treten

+49 (0) 6221-88-3530

info(at)hochschule-heidelberg.de

SPONSORED BY

  • sponserLogo
  • sponserLogo
  • sponserLogo
  • sponserLogo

Am 29. November 2018 um 18:30 Uhr findet ein Sanierungsabend mit dem Thema „Operation am offenen Herzen – die Sanierung und Restrukturierung von Krankenhäusern“ statt. Es sollen Wege zur außergerichtlichen und gerichtlichen Sanierung von Krankenhäusern vorgestellt und diskutiert werden. 

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS‐Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „Die deutschen Krankenhäuser in der Krise – lebensrettende („Sofort“)- Maßnahmen" 

Martin Hohmann, Director Restructuring, KPMG

3. "Der Einkauf als Patient - Einkaufsoptimierung als wesentlicher Stellhebel zur Sanierung von Krankenhäusern -"

Joachim Mozoni-Frosconi, taskforce

 

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte diesem Informationsblatt

Für Speisen und Getränke fällt eine Kostenpauschale i.H.v. 35,00 € netto an.

Die Sanierungsabende an der SRH Hochschule Heidelberg bieten die Möglichkeit, in einem kleinen Kreis und in lockerer Atmosphäre mit anderen Experten über spezifische Restrukturierungs- / Sanierungsthemen zu diskutieren. Nach zwei bis drei Impulsvorträgen, die die jeweilige Fragestellung aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, wollen wir mit den Teilnehmern in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten. Bei einem Imbiss und Umtrunk besteht dann bei entspannter Atmosphäre sich mit anderen Sanierern / Restrukturierern auszutauschen und zu vernetzen.

Ansprechpartner

Frau Julia Neef
 +49 (0) 6221 - 88 1410
 julia.neef(at)srh.de

 

Location

SRH Hochschule Heidelberg
Arc 322 (Hayek)
Ludwig-Guttmann-Straße 6
69123 Heidelberg

 

Kosten

Es fällt eine Kostenpauschale i.H.v. 35,00 € netto für Essen & Getränke (Catering) an.

 

Stornierungen

Stornierungen sind bis spätestens 18:00 Uhr, vier Werktage vor dem Veranstaltungstag, per Mail an julia.neef(at)srh.de zu richten. Spätere Stornierungen können wir nicht berücksichtigen, da der Caterer die bestellte  Personenanzahl in Rechnung stellt

Am 6. September 2018 findet ein Sanierungsabend mit dem Thema "„Mitarbeiterkapitalbeteiligung – ein möglicher Sanierungsbaustein
zur Sicherung von Unternehmen und Beschäftigung?“ statt. Neben den klassischen Sanierungsbausteinen könnte auch eine Beteiligung der Beschäftigten am
Unternehmenskapital ein wesentlicher Finanzierungsbaustein in der Krise darstellen. Dabei sind verschiedene Formen und Modelle einer Kapitalbeteiligung abzuwägen. In der Sanierungspraxis wird diese Option dennoch häufig nicht in Erwägung gezogen. Unter welchen Voraussetzungen könnte eine Mitarbeiterkapitalbeteiligung zielführend sein und welche möglichen Ausprägungen sind denkbar?

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS‐Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. "Mitarbeiterkapitalbeteiligung – Formen, Voraussetzungen, Auswirkungen"

Walter Vogt, Politischer Sekretär beim IG Metall Vorstand, FB Betriebspolitik

3. "Mitarbeiterkapitalbeteiligung in der Beratungspraxis ‐ „Retten was zu retten ist“ – Erfahrungen aus NRW"

Prof. Dr. Klaus Kost, PCG ProjectConsult GmbH, Essen

 

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte diesem Informationsblatt  


Am 03.05.2018 findet ein Sanierungsabend zum Thema "Eigenverwaltung als Sanierungsinstrument" statt. Da diese Verfahrensvariante zunehmend an Bedeutung gewinnt, möchten wir im Rahmen des Sanierungsabends beleuchten, unter welchen Voraussetzungen ein solches Verfahren erfolgsversprechend ist und was bei der Vorbereitung und Durchführung zu beachten ist.

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:

 

1.  Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „Eigenverwaltung als Sanierungsinstrument“

Dr. Dirk Andres, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht, AndresPartner, Düsseldorf

 

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte diesem Informationsblatt


Am 18.10.2017 findet ein Sanierungsabend zum Thema "Leistungswirtschaftlichen Sanierung" statt. Im Fokus stehen die Themen Lean Management zur Optimierung des Working Capitals und Sanierungsmaßnahmen im Bereich Produktion und Logistik.

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:
 

1.  Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „LEAN Working Capital“

Andreas Sticher, Partner der Staufen.AG

3. „Leistungssteigerung in der Produktion durch stabile Prozesse“

Dr. Harald Balzer, Vorstandsvorsitzender CONCEPT AG


Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit der Rolle der Menschen im Sanierungsprozess. Um eine Veränderung der Unternehmenskultur zu erreichen, ist ein strukturierter Change Managementprozess notwendig. Gerne wollen wir mit Ihnen diskutieren, wie solche Prozesse erfolgreich gestaltet werden können. Da Krisensituationen immer auch Phasen des tiefgreifenden Wandels sind, bedarf es in solchen Phasen nicht nur analytischer Managementfähigkeiten sondern insbesondere auch einer hohen Durchsetzungsfähigkeit, d.h. Leadership ist gefragt. Im zweiten Impulsreferat soll diskutiert werden, was gutes Leadership kennzeichnet.

Nach den Impulsvorträgen wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:
 

1.  Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „Gestaltung von Veränderungsprozessen (Change Management) in der Krise“

Dagmar Frank, Frank Kommunikation

3. „Erfolgsfaktor Leadership in der Krise“

Andreas Berchtold, accantus ag


Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit dem Thema „Datenschätze in Sanierung und Insolvenz erkennen und nutzen“. Das Thema des Abends zeigt anhand von Praxisbeispielen, welche Möglichkeiten in den Datenbeständen insolventer oder zu sanierender Unternehmen stecken – und wie man auch ohne tiefgehende IT-Kenntnisse diese Schätze nutzbar machen kann. So wird in einem Vortrag gezeigt, wie man mit einfachem, aber effektivem Datenmanagement besser, ertragreicher Anfechtungssachverhalte aufbereiten kann – und sich gleichzeitig langweilige und eintönige Arbeit vermeiden lässt.

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten..

 

Programm:
 

1.  Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „Erfolgreiches Datenmanagement in der Praxis – Fallbeispiele“

Ulrich Stinnertz, Geschäftsführer Peano GmbH

3. „Aktenblättern adé – Effektive Forensik dank Datennutzung“

RA Christian Jess, Glaeser Jess Rechtsanwälte


Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit Leadership in der Sanierung. Leadership wird als der zentrale Erfolgsfaktor in der operativen Sanierung dargestellt. Anhand der Praxiserfahrung aus mehreren Sanierungsprojekten werden der Einfluss und die Wichtigkeit von Leadership und Führung speziell im Aufbau eines Restrukturierungs-/Management-Teams, in der Krisenstabilisierung und im Stakeholder Management dargestellt. Anhand von Praxisbeispielen zeigen wir, welche Führungsaufgaben ein Sanierungsmanager wahrnehmen muss und welche Fallstricke in der Praxis auftreten können.  

Nach dem Impulsvortrag zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1.  Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Leadership in der Sanierung als der Erfolgsfaktor

Dr. Martin L. Mayr, MBA, Executive Partner, GOiNTERIM GmbH

3. Führung in der Krise - Brust oder Keule?

Hans-Jürgen Titz, Geschäftsführer und Lead Partner, CT Managementpartners  GmbH

Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit der kollektivrechtliche Gesprächspartner (Gewerkschaft) Hemmnis oder Chance für die Sanierung sein kann. Ziel ist es, praktische Ansätze vorzustellen, durch die eine partnerschaftliche Bewältigung einer Unternehmenskrise zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften erreicht werden kann.

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Die Rolle der Gewerkschaft in der Krise – Praktische Ansätze zur partnerschaftlichen Krisenbewältigung aus Gewerkschaftssicht

Walter Vogt, IG Metall Vorstandsverwaltung, Funktionsbereich Betriebsverfassung/Mitbestimmungspolitik

3. Umgang mit der Gewerkschaft in der Krise aus Arbeitgebersicht - Praktische Ansätze zur partnerschaftlichen Krisenbewältigung aus Arbeitgebersicht

Dr. Andreas Notz, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mediator, Partner Rittershaus Rechtsanwälte


Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit innovativen Beratungsansätzen zur erfolgreichen Sanierung im Mittelstand. Im ersten Impulsreferat wird ein IT-gestützter Methodenansatz vorgestellt, welcher eine stark strukturierte und somit effiziente Erarbeitung von Sanierungskonzepten und deren Umsetzung ermöglicht. Im zweiten Impulsreferat geht es darum, wie ggf. im Verborgenen liegende Bedürfnisse unterschiedlicher Gesellschafter identifiziert werden können. Insbesondere bei Familienunternehmen ist die Einbeziehung der Mitglieder der Unternehmerfamilie ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine nachhaltig erfolgreiche Sanierung.

Nach den Impulsvorträgen wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Innovativer Methodeneinsatz als Erfolgsfaktor in der Sanierung im Mittelstand

Jens Dahmer, S/E/ Strategie und Ergebnisse Mittelstandsberatung GmbH

3. Bedürfnisorientierter Beratungsansatz als Erfolgsfaktor – die Unternehmerfamilie als Ressource
zusätzliches Handout zum Vortrag

Dr. Raoul Kreide, Rechtsanwalt und Mediator, GSK STOCKMANN & KOLLEGEN

Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit der Rolle des Chief Restructuring Officers (CRO) in der Sanierung. CROs berichten über Ihre praktischen Erfahrungen in CRO-Mandaten. Dabei wollen wir darauf eingehen, wie entsprechende Projekte zu strukturieren sind, welche Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren wirken und welche rechtlichen Rahmenbedingungen zur Vermeidung von Haftungsrisiken zu beachten sind.

Nach 3 Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Erfahrungsbericht über Best-Practises & Erfolgsfaktoren in CRO-Mandaten 

Lothar Hiese, CRO, Managing Partner, MSP Management Support Partners GmbH & Co. KG 

3. Methodische Vorgehensweise zur Strukturierung von Sanierungsprojekten 

Thomas Kritzner, CRO, Partner, MSP Management Support Partners GmbH & Co. KG

4. Rechtliche Rahmenbedingungen – Was man als CRO zur Vermeidung von Haftungsrisiken beachten muss 

Martin Lambrecht, Insolvenzverwalter, Partner LEONHARDT RATTUNDE


Der nächste Sanierungsabend vermittelt Erfahrungen aus der Praxis über die Sanierung von Unternehmen in Eigenverwaltung im Schutzschirmverfahren am Beispiel der EC Bioenergie GmbH, Heidelberg.

Nach dem Impulsvortrag zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. „Praxiserfahrung mit Schutzschirm und Eigenverwaltung“

Thomas Bischof, Eigenverwalter der EC Bioenergie GmbH und Geschäftsführer der im Rahmen der Sanierung neu gegründeten Unternehmen

Jürgen Dernbach, Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter, Tiefenbacher Rechtsanwälte, Sanierungsberater der EC Bioenergie - Gruppe


Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit Fragen der Haftung des Beraters in der Krise und Insolvenz sowie Möglichkeiten zur Haftungsreduktion und Absicherung.

Nach drei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Zivil- und strafrechtliche Haftungsrisiken des Beraters in Krise und Insolvenz

Dr. Heublein, Wellensiek Rechtsanwälte

3. Berater und Insolvenzverwalter – ein Spannungsverhältnis? 

Dr. Martini, Martini Rechtsanwälte

4. Berater- und Organhaftung – Neue Trends zur Risikominimierung und -absicherung 

T. Kosecki, Marsh GmbH

Der nächste Sanierungsabend beschäftigt sich mit der Rolle der Gewerkschaft und des Betriebsrates sowie arbeitsrechtlicher Maßnahmen im Allgemeinen in der Krise.

Nach zwei Impulsvorträgen zum Thema wollen wir mit Ihnen in einen lebendigen Erfahrungsaustausch eintreten.

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation  

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Die Rolle der Gewerkschaft in der Krise des Unternehmens

Walter Vogt, Vorstand IG Metall

3. Umgang mit Betriebsrat und Gewerkschaft aus Arbeitgebersicht

Dr. Andreas Notz, Partner Rittershaus Rechtsanwälte

Nach Erhebungen der Stiftung Familienunternehmen sind über 90 % der deutschen Unternehmen familiengeführt. Sie erzielen 51 % der Umsätze und stellen ca. 60 % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland. 

Die Gründe für das Scheitern von Familienunternehmen sind nach einer aktuellen Studie der WHU Koblenz nicht nur im Unternehmen, sondern sehr häufig in der Unternehmerfamilie zu suchen: Der Unternehmensberater, der in der Krise in ein Familienunternehmen kommt, findet nicht nur einen operativen Betrieb vor. Familie und Unternehmen sind zumeist eng verzahnt. Strukturen sind über Jahrzehnte gewachsen und wurden oftmals nicht an das Wachstum des Unternehmens angepasst. Deshalb muss ein langfristig erfolgreiches Sanierungskonzept die Familie miteinbeziehen. Hierzu zählt aber nicht nur der offensichtliche Entscheider. Die Familie ist ein komplexes soziales und wirtschaftliches Gebilde, in dem jedes Familienmitglied seine persönlichen Interessen und Bedürfnisse wiederfinden möchte. Wer diese nicht beachtet, wird als Sanierer auf (scheinbar unlogische) Widerstände stoßen. Andererseits kann die Berücksichtigung dieser Interessen auch ungeahnte Türen bei der Sanierung des Unternehmens aufstoßen. 

 

Programm:

 

1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft

2. Herausforderungen bei der Sanierung von Familienunternehmen

Bernhard Maatz, Symbio Consult GmbH

3. Herausforderungen bei der Sanierung von Familienunternehmen

Johannes Graf von Spee, Symbio Consult GmbH (ohne Folien)

4. Herausforderungen bei der Sanierung von Familienunternehmen

Birgit Prodinger, Dipl.-BW, Familienunternehmerin, Systemische Coach und Meditatorin

5. Herausforderungen bei der Sanierung von Familienunternehmen

Dr. Werner Born, Rittershaus Rechtsanwälte, Partner und Mediator

Die Automobilindustrie hat für den Wirtschaftsstandort Deutschland eine herausragende Bedeutung. Statistisch gesehen hängt jeder siebte Beschäftigte direkt oder indirekt von dieser Branche ab. Mit einem sich abzeichnenden Rückgang des Wirtschaftswachstums ist mit einer zunehmenden Anzahl von Krisen und Insolvenzen im Zulieferbereich zu rechnen.

Die Ursachen von Krisen oder Insolvenzen im Zuliefererbereich sind vielfältig: Externe Faktoren wie tendenziell steigender globaler Wettbewerbsdruck, steigende Energie- und Rohstoffpreise, restriktive Kreditvergaben der Banken und  hoher Innovationsdruck führen zu Unternehmenskrisen wie auch interne Faktoren, die häufig in der Person des Unternehmers, einem mangelhaften Controlling oder einer niedrigen Eigenkapitalquote zu finden sind. 

 

Programm:


1. Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Henning Werner, Leiter des IfUS-Instituts an der SRH Hochschule Heidelberg, Dekan Fakultät Wirtschaft+

2. Vortrag 1

Henrik Schmoll, Partner Wellensiek Rechtsanwälte

3. Vortrag 2

Achim Reiert, Geschäftsführender Gesellschafter ARC